Der Förderverein

Der Förderverein Bonner Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V. ist der Träger des Projektes zur Renovierung und Herrichtung des Mühlenstumpfes als Pfadfinderheim der Gruppen Jungenschaft Volundr und Hag Rheintöchter im Deutschen Pfadfinderbund. Bereits seit 1996 suchen die Pfadfinder nach einer festen Unterkunft.
Ihre Odyssee wird mit Abschluss der Arbeiten am Mühlenstumpf ein Ende gefunden haben. Der Förderverein besteht aus Eltern, Freunden und Förderern der Pfadfinderinnen und Pfadfinder. Er unterstützt planerisch, handwerklich und finanziell das Projekt. Bei Fragen zum Projekt oder der Arbeit der Pfadfinder, wenn Sie Mitglied im Förderverein werden wollen oder durch andere Weise dieses Projekt fördern möchten, wenden Sie sich an den ersten Vorsitzenden (siehe Vorstand).
 
Der gemeinnützige Verein ist wegen Förderung der Jugendhilfe nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Bonn-Innenstadt, Steuer- Nr.: 205/5763/2106 vom 18.12.2015 für die Jahre 2011 bis 2013 nach § 5, Abs. 1, Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit.
Nach diesem Bescheid sind wir berechtigt, auch für Mitgliedsbeiträge Zuwendungsbestätigungen auszustellen.
 
Vertretungsberechtigt ist der 1. Vorsitzende Stefan Rohrbach, Erreichbarkeit siehe Vorstand.
 
Unsere aktuell gültige Satzung finden Sie hier.


Der Deutsche Pfadfinderbund (DPB) im Bonner Norden

Der DPB unterhält im Bonner Norden zwei Gruppen: den Pfadfinder-Stamm Rheingold (Jungenschaft Volundr), welcher seit 1996 besteht, und den Pfadfinderinnen-Hag Rheintöchter, welcher 2001 gegründet wurde.
Neben den wöchentlichen Gruppenstunden, in denen Pfadfinderwissen vermittelt, gespielt, gebastelt und gesungen wird, unternehmen die Jungen und Mädchen zahlreiche Wochenendfahrten, und im Sommer geht es drei Wochen auf Großfahrt. Für eine gesunde Bevölkerungsstruktur kann eine Pfadfindergruppe einen wichtigen Beitrag leisten. Ein festes Zentrum der Arbeit, wie sie im Mühlenstumpf entsteht, fördert das Fortbestehen und die Qualität der Gruppenarbeit in erheblichem Maße.

Der Deutsche Pfadfinderbund - ein freier Jungen- und Mädchenbund - wurde 1945 in Berlin gegründet, nachdem alle vorherigen Pfadfinderbünde während des zweiten Weltkrieges in Deutschland verboten worden waren. Er ist einer der großen deutschen Pfadfinderbünde und Teil der weltweiten Pfadfinderbewegung mit über 20 Millionen Mitgliedern in rund 120 Ländern der Erde.

Er ist als gemeinnützig anerkannt, parteipolitisch neutral und interkonfessionell sowie gemäß § 75 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt. Sinn der Arbeit des Bundes ist die Erziehung von Jungen und Mädchen zu selbständig denkenden Menschen und zu verantwortungsbewussten Staatsbürgern. Mittel dieser Erziehung sind das Leben in der Gemeinschaft der Gruppe, das Pfadfinderversprechen und das Pfadfindergesetz. Aufgabe der Gruppe ist es,
  • die Jungen und Mädchen zu lehren, dass sie mit offenen Augen durch die Welt gehen, dass sie überall helfen, wo ihre Hilfe gebraucht wird, dass sie sich bemühen, das als gut zu erkennen, was gut ist, und dass sie sich mit dem Schlechten auseinandersetzen und es zu ändern suchen
  • die Jungen und Mädchen erkennen zu lassen, dass das Wesentliche im Zusammenleben der Menschen nicht die Betonung des Trennenden, sondern die des Gemeinsamen und die Achtung vor der freien, menschlichen Persönlichkeit ist
  • die Jungen und Mädchen zu selbständigem, unvoreingenommenem Denken zu führen, sie vor einseitiger Beeinflussung zu bewahren, sie jedoch zur Kritikfähigkeit zu erziehen, damit sie ihren späteren Weg als politisch mündige Bürger unseres Staates aus eigener Erkenntnis finden.
Fördern auch Sie den Erhalt und des Ausbau des denkmalgeschützten Mühlenstumpfes zu einem Jugendgruppenheim durch eine Spende, Ihr Engagement oder Ihre Mitgliedschaft in unserem Förderverein!