Presseartikel



Pressemitteilung
05.12.2016
Von Stefan Rohrbach


Link zum Artikel:
(Druck-Version)
(PDF)

Express Köln/Bonn
06.12.16, 08:09 Uhr
Von Iris Klingelhöfer

Link zum Artikel:
Geplantes
Pfadfinder-Heim
gleicht einer
Tropfsteinhöhle

Elf Jahre ohne Wasser und Strom gehen in die Verlängerung

Er hätte ein schönes Geschenk sein können: Vor über zehn Jahren erhielt der Förderverein der Bonner Pfadfinderinnen und Pfadfinder den denkmalgeschützten Sockel der alten Mühle in Auerberg geschenkt. Auch wenn die damalige Oberbürgermeisterin beim Anblick des Gemäuers sagte, da stecke wohl noch viel Arbeit drin, hatte sie wohl kaum elf Jahre ohne Wasser und Strom gemeint – und zudem mit feuchten Wänden. Regelmäßige Gruppenstunden der Pfadfinderinnen und Pfadfinder sind im Mühlenstumpf bis heute nicht möglich. Das liegt aber weder an den Pfadfindern, noch an ihrem Förderverein.
Geld wäre ausreichend da
Durch das fleißige Eintreiben von Fördergeldern ist der Förderverein finanziell gut aufgestellt. Er könnte sich die Trockenlegung des alten, bis zur Hälfte im Erdreich vergrabenen Gebäudes finanziell aus Eigenmitteln leisten. Für einen gemeinnützigen Verein keine Selbstverständlichkeit. Stattdessen jedoch schimmeln gerade eingebaute Fensterrahmen in Blitzgeschwindigkeit, läuft Feuchtigkeit die Wände runter und versuchsweise abgelegte Zeltplanen haben innerhalb von drei Tagen Stockflecken. Und warum wird nicht trockengelegt? Weil die „historische Ablesbarkeit“ des Gemäuers von außen auch unterhalb der Erde (!) erhalten bleiben soll – so jedenfalls fordert dies die städtische Denkmalbehörde. Mit denen ist nun ein Ortstermin vereinbart.
Mit Wasser und Strom wird es auch nichts
Und dann wäre da noch das Problem mit Abwasser, Trinkwasser und Strom. Es liegen keine nutzbaren Leitungen unmittelbar vor dem Gebäude. Die bestehenden Anschlussmöglichkeiten befinden sich erst in erheblicher Entfernung und bedürfen zudem einer Straßenquerung. Grob 200 Meter wären beispielsweise für den Abwasserkanal zu überwinden. Die weite Strecke schlägt sich in den Kosten nieder: über 100.000 € wären allein für den Kanalanschluss zu berappen. Das sprengt dann doch die finanziellen Möglichkeiten des Vereins. Bezahlbare Alternative wäre, den Anschluss statt über öffentlichen Grund über das Nachbargrundstück zu führen. Doch die direkten Nachbarn, eine Erbengemeinschaft, möchten dem Förderverein den Anschluss über ihr Grundstück nicht ermöglichen. Schon seit zehn Jahren nicht.
Pfadfinder lassen sich nicht mürbe machen
Nein, wenn sie auf Wanderung im Wald unterwegs sind, brauchen Pfadfinder keinen Strom und auch kein fließend Wasser. Für ihre wöchentlichen Gruppenstunden mit Kindern ab sieben Jahren sieht das aber anders aus. Eigentlich hofft man ja immer noch auf die Einsicht der benachbarten Erbengemeinschaft. Doch bei der aktuellen Mitgliederversammlung wurde auch die Umsetzung von Insellösungen besprochen. Mit Humustrockenabort, Wasserkanistern und batteriebetriebenen Lampen. Hauptsache, es geht überhaupt vorwärts. Hinsichtlich der Humustoilette hat das Bauordnungsamt der Stadt Bonn aber direkt abgewinkt: Es besteht ein Anschlusszwang an den öffentlichen Kanal. Nur für die Dauer der Baumaßnahmen kann sie als Übergangslösung dienen.
Pfadfinderaktivitäten sind unbeeinträchtigt.
Da die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Deutschen Pfadfinderbundes in Bonn glücklicherweise auf andere Räume für ihre wöchentlichen Gruppenstunden zurückgreifen können, sind ihre Aktivitäten unbeeinträchtigt. Für sie klingt ein erfolgreiches Jahr mit erfreulichem Mitgliederzuwachs mit der Nikolausfahrt nach Kyll in der Eifel und der traditionellen Heiligmorgenwanderung aus.
Förderverein sucht historische Aufnahmen
Für seine Mitgliederzeitschrift ist der Förderverein der Pfadfinder auf der Suche nach historischen Aufnahmen des Mühlenstumpfes in Auerberg. Auch andere Dokumente würde er gerne bekommen, um die Geschichte des Gebäudes zu schreiben. Zur Mailadresse des Vorsitzenden Stefan Rohrbach: siehe Vorstand.



General-Anzeiger Bonn
22.04.2016
Von Stefan Knopp


Link zum Artikel:
Abenteuer
erlebt man
auch heute noch

Der Pfadfinderstamm am sogenannten „Müllestumpe“,
den der Verein seit 2007 herrichtet.
Foto: Stefan Knopp
Mühlenstumpffest in Graurheindorf

Seit 2007 arbeiten die Pfadfinder daran, das alte Gemäuer zu einem Zentrum für die Gruppen zu machen. Was den Innenausbau angehe, sei mit dem Denkmalschutz alles geklärt, so Langner. Aber immer wieder laufe Wasser vom Hang in den Stumpf. „Um drinnen etwas vernünftig machen zu können, müssen wir ihn erst mal trockenlegen.“ Um dieses Problem zu lösen, würden die Pfadfinder gerne die Mauern von außen freibuddeln und Folie verlegen, damit das Wasser abfließt. Dagegen sperre sich der Denkmalschutz, weil man den Sinn nicht sehe. Das beschäftige die Pfadfinder zurzeit.


General-Anzeiger Bonn
07.03.2014
Von Richard Bongartz


Link zum Artikel:

Kein Strom,
kein Wasser

Der Fördervereinsvorsitzende Stefan Rohrbach steht vor dem Müllestumpe.
Das Domizil der Pfadfinder hat bislang weder Wasser noch Strom.
Foto: Roland Kohls
Kein Strom, kein Wasser

Die rund 80 Jugendlichen vom Deutschen Pfadfinderbund müssen sich weiter gedulden, bis ihr neues Domizil so richtig gemütlich und fertig ist. Seit 2007 wird am alten Auerberger Mühlenstumpf direkt an der Grenze zu Graurheindorf gebaut - zumeist ehrenamtlich, weshalb alles etwas länger dauert.

Ältere Artikel:
Link zum Artikel:
Mit Rubbellosen wird ein
Bonner Denkmal restauriert


Nordrhein-Westfalen-Stiftung
23.09.2005
 

Link zum Artikel:
Oberbürgermeisterin übergibt
den Bonner Mühlenstumpf an Pfadfinder


scouting.de, Spurbuchverlag, Baunach
Gepostet von almi am 13.12.2007